THE BEST. THE WORST. MY EVERYTHING!

Tina Ruisinger

THE BEST. THE WORST. MY EVERYTHING!

URAUFFÜHRUNG : 14. –  17.5. 2015  19.30 uhr K3 Zentrum für Choreographie / Tanzplan Hamburg auf Kampnagel

„Kritik üben“ lautet das Motto. Die Betonung liegt auf: üben. Die Autorin und Tanzkritikerin Irmela Kästner lädt sechs Choreografen ein, den Tanz auf eine kritische Praxis hin abzuklopfen und Fragen zu stellen an den „Erwartungsraum“ des Theaters. Nachdem die Beteiligten sich in einem Labor über ihre jeweils eigenen Visionen, Intentionen, Methoden und Techniken ausgetauscht haben, werden sie an vier Abenden gemeinsam auf die Bühne gehen.

In einer performativen Assemblage entlang der Schnittstellen des Poetischen, Politischen und Persönlichen im Tanz  bezieht zwar jede Künstlerpersönlichkeit für sich selbst Position. Dennoch sind alle Teil eines Ganzen, kommentieren, intervenieren, reagieren. Eine distanziert betrachtende Analyse wechselt zu radikal und subjektiv inszenierter Selbstdarstellung: empfindsam, fragil, leidenschaftlich. Zumal es sich bei den Beteiligten nicht allein um erfahrene und außergewöhnliche Choreografen sondern um ebensolche Performer handelt. Warum stehe ich auf dieser Bühne?, stellen sie an sich die essentielle Frage aus unterschiedlicher Perspektive, begeben sich mit Haut und Haaren in den tänzerischen Diskurs: Wofür brenne ich? Oder verleitet ein internalisierter Blick von herangetragenen Erwartungen mich etwa dazu, dass ich mich strategisch positioniere und verhalte?

von und mit: Josep Caballero García, Angela Guerreiro, Arianne Hoffmann, Jochen Roller, Vania Rovisco, Robert Steijn
Konzept & Inszenierung: Irmela Kästner
Raum & Ausstattung: Klaus Stephan Neumann/Artifact Hamburg
Komposition & Live Sound: Manuel Louis Horstmann
Künstlerische Mitarbeit: Jules Buchholtz Kampnagel Hamburg, Jarrestr. 20, 22303 Hamburg Eintritt: 12,- 8,- Euro 
Tickets: 49 040 27094949 oder www.kampnagel.de

Produktion: Schmidt-Rohr/Kästner-Tanzinitiative Hamburg in Koproduktion mit K3 – Zentrum für Choreographie / Tanzplan Hamburg, gefördert von der Kulturbehörde Hamburg

PRESSE / VIDEO